Ziel des Spiels bei Das Flüstern aus den Sphären ist es, gemeinsam ein intensives, gruseliges Erlebnis zu haben. Insofern spielen wir immer miteinander und nie gegeneinander, auch wenn es zwischen den Charakteren möglicherweise zu Konflikten und Kämpfen kommen kann und Charaktere gegeneinander arbeiten können. Um diese Charakterkonflikte interessant zu gestalten, werden wir bei Das Flüstern aus den Sphären mit vorgefertigten Spieler-Charakteren (SCs) arbeiten, die wir für euch verfassen und euch zuteilen werden. Vorher werdet ihr aber die Möglichkeit haben, uns über einen entsprechenden Fragebogen eure Vorlieben und Wünsche in Bezug auf euren Charakter mitzuteilen, die wir berücksichtigen werden, soweit machbar. Allen SCs ist gemein, dass sie allein oder in Gruppen durch Vermont reisen und aufgrund eines aufkommenden Schneesturms nach einer Unterkunft suchen.

Um die Charakter-Immersion nicht durch die Beschäftigung mit Mechanik-Aspekten auf der Metaebene des Spiels zu stören, wird bei Das Flüstern aus den Sphären kein spezifisches Regelsystem zum Einsatz kommen, stattdessen vertrauen wir auf das bewährte Du kannst, was Du darstellen kannst: Eigenschaften und Fähigkeiten werden im Spiel dadurch real, dass sie glaubhaft dargestellt werden. Es gibt also keine Fertigkeits- oder sonstige Punkte oder ähnliche Mechaniken; wenn ein Charakter im Spiel z.B. verletzt ist und medizinisch versorgt wird, dann liegt es an den beteiligten Spielerinnen und Spielern, das stimmig auszuspielen.

Bei Kämpfen sieht es ähnlich aus. Das Flüstern aus den Sphären wird primär eine ambientelastige Veranstaltung, punktuell kann es aber durchaus zu Kämpfen kommen. Hier setzen wir, wie bei In-Game-Konflikten aller Art, auf ein Ehrensystem. Insbesondere bei Kämpfen gilt darüber hinaus die sogenannte Opferregel: Jede und jeder entscheidet letztendlich selbst ob/wie der eigene Charakter getroffen/verwundet/getötet wurde – außer, die Spielleitung trifft eine anderslautende Entscheidung, was jedoch nur im Ausnahmefall eintreten sollte. Wir verlassen uns aber in der Regel auf die Ehre unserer Spielerinnen und Spieler, negative Effekte (wie physische oder psychische Schäden) angemessen im Spiel umzusetzen, also z.B. nicht fünf Minuten nach einem Bauchschuss wieder durch den Wald zu rennen.